Chronik :: Dorfgeschichte im 21. Jahrhundert

Die bereits 1999 begonnen Abwasserkanalarbeiten wurden mit teilweise neuen Teerdecken der Straßen im Jahr 2000 fertig gestellt.

Die Gestaltung des Dorfplatzes bei der Kirche und des Schulbushäuschens wurde vom "Arbeitskreis Dorfplatz" mit geplant und konnte 2001 fertig gestellt werden.

Im Jahr 2003 wurde auch mit den Arbeiten am Dorfweiher begonnen, diese wurden vom Arbeitskreis Dorfweiher mitgestaltet. Nach der Gründung einer Trägergruppe wurde eine Fragebogenaktion im Dorf durchgeführt um die Entwicklung und Bedürfnisse der Zukunft für Herrnried zu ermitteln.  Die Präsentation der Ergebnisse aus der Fragebogenaktion wurden in einem Dorfabend am 16. November 2001 durch die Trägergruppe dargestellt.

Der Dorfabend unterstrich deutlich das Motto der Aktion: - Herrnied, lebenswert auch in Zukunft -

Im Jahr 2003 konnte nach viel Eigenleistung der neue Kinderspielplatz neben dem neuen Feuerwehrhaus fertig gestellt werden.

2005 wurde als nächstes die Kreuzung vor der Gastwirtschaft Neugebauer in Angriff genommen, durch den Abriss des Hauses, früher Ferstl (Hausname Kühman) wird die enge Straße für Fußgänger und den Verkehr übersichtlicher und damit sicherer. Als nächste Maßnahme wurde in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Breitenbrunn und dem Ort Willenhofen der Radweg von Willenhofen bis Hamberg in Angriff genommen.

Seit 2005 gibt es in Herrnried auch einen kleinen Weihnachtsmarkt. Herrnrieder Vereine und Einzelpersonen haben sich zusammengetan und das Ganze organisiert. Im Anwesen bei Familie Hess werden seither immer verschiedene Stände aufgebaut und eine adventliche Stimmung geboten.

Tafel zur Dorfentwicklung

2008 trat Stadtrat Burger nicht mehr zur Wiederwahl an. Da bei der Kommunalwahl Herrnried kein Kandidat, die Mehrheit der Stimmen als Stadtrat bekam, musste in einer Bürgerversammlung ein Ortssprecher gewählt werden. Die Stimmenmehrheit bekam Frau Gertraud Sammüller, die ab Juni 2008 die Herrnrieder Interessen im Stadtrat vertritt.

Viele Dächer im Dorf wurden mittlerweile mit Photovoltaikanlagen bestückt. So trägt unser Dorf auch dazu bei, dass umweltfreundlicher Strom ins Netz eingespeist wird.

Im Jahr 2010 billigten das Amt für ländliche Entwicklung und die Stadt Parsberg, (mit Beteiligung der Jagdgenossenschaft) die Teerung von 3 abschüssigen Schotterwegen.

Auch dass Computerzeitalter ist an unserem Dorf nicht vorbeigegangen und so konnte im Dezember 2010 auch Herrnried durch Anschluss ans schnelle DSL profitieren.